Landig
   
 
  Wildkammer einrichten ► Schritt für Schritt | LANDIG  
 

Wildkammer und Zerwirkraum einrichten
Wissenswertes & Tipps vom Profi rund um die Einrichtung einer Wildkammer

eingerichtete Wildkammer mit Zerwirktisch und Spüle

Bei der Wildbretverwertung ist Hygiene das A und O. Eine gut ausgestattete Wildkammer spielt dabei eine wichtige Rolle. Was es bei der Einrichtung eines Zerwirkraumes zu beachten gilt verraten wir Ihnen auf dieser Seite.

1. Die Raumtrennung

Eine Trennung der Räumlichkeiten zum Aus-der-Decke-Schlagen und zur weiteren Verarbeitung sollte gegeben sein.

1. Der Fußboden

Für die Wildkammer empfiehlt sich ein Fußboden aus wasserundurchlässigem, festen, leicht zu reinigenden und desinfizierendem Material, welches nicht verrotten kann.

Wildkammer Fußboden gefliest mit Ablauf
Helle Fliesen eignen sich perfekt für die Wildkammer

3. Die Fenster

Die Fenster der Wildkammer sollten in einer korrosionsbeständige Metall- oder Kunststoffausführung sein.

4. Die Wände

Die Wände sollten hell, glatt und bis zu einer Höhe von 2 Metern abwaschbar sein. Auch hier empfehlen wir im Idealfall helle Fliesen.

5. Wasseranschluss

Fließendes Warm- und Kaltwasser sind Grundvoraussetzung. Ein Wasserablauf sollte unbedingt vorhanden sein. Die Abflüsse sollten dabei abgedeckt und geruchssicher sein. Auch ein druckbeständiger Schlauch mit Reinigungspistole sollten zur Reinigung der Wildkammer und -kühlung griffbereit sein.

6. Beleuchtung

Der Zerwirkraum sollte gut beleuchtet sein und über eine Be- und Entlüftung verfügen.

7. Sauberkeit und Hygiene

Unerlässlich sind vor allem ausreichend Reinigungs- und Desinfektionsmöglichkeiten. Seifen- und Desinfektionsmittelspender aus Edelstahl, Wandpapierrollenhalter oder Handtuchspender sowie ein Messerdesinfektionsbecken ergänzen die Ausstattung und ermöglichen ein hygienisches und sauberes Arbeiten in der Wildkammer.

8. Ungezieferschutz

Der Schutz vor Ungeziefer und Insekten ist ein absolutes Muss. Insbesondere für den Sommer sind Fliegengitter an den Fenstern empfehlenswert.

9. Spül- und Waschbecken

Um sauber arbeiten zu können muss ein Waschbecken bzw. Spültisch mit Heißwasseranschluss vorhanden sein. Diese sollten im Idealfall über eine berührungslose Sensor-Armatur oder Fußbedienung verfügen.

10. Aufhängevorrichtung

Aufhängevorrichtungen wie Galgen oder Schwenkarm verhindern, dass Wildbret unmittelbar mit den Wänden oder dem Boden in Berührung kommt. Mit Hilfe einer Elektroseilwinde oder Kettenzug kann zudem schweres Wild alleine aufgehängt und in die Kühlung verschafft werden.

Reh an Galgen in Wildkammer
Aufhängesysteme ermöglichen ein rückenschonendes, ergonomisches Arbeiten in der Wildkammer

11. Zerwirktische

Sauberes Arbeiten ist auf Metall-Arbeitstischen und Flächen gegeben, auf denen das Wildbret hygienisch verarbeitet werden kann. Hier empfehlen sich Stufentische, Zerwirktische aus Edelstahl.

12. Schneidunterlage

Ausreichend Kunststoff-Schneidunterlagen bzw. Schneidbretter auf denen das Wildbret leicht zugeschnitten werden kann, garantieren eine exakte und saubere Verarbeitung.

13. Abfall

Das nicht für den menschlichen Verzehr bestimmte Wildbret oder auch andere Abfälle sollten in einem wasserdichten und korrosionsbeständigen Behälter, idealerweise aus Edelstahl rostfrei, verwahrt werden.

14. Wiegeeinrichtung

Eine geeignete Zeigerschnellwaage oder elektronische Hängewaage ist unerlässlich. Ebenso sollte sich eine Küchen- oder Verkaufswaage im Zerwirkraum befinden, welche das jeweilige Gewicht der gebrauchsfertigen Portionen exakt bestimmt.

15. Vakuumverpackung

Ein leistungsstarkes Vakuumiergerät, welches Wildbret sauber und hygienisch vakuumverpackt und somit zusätzlich schützt, ist mittlerweile unerlässlich im Zerwirkraum, denn Qualität setzt sich durch und wird sowohl beim eigenen Genuss, als auch vom Abnehmer in hohem Maße geschätzt. Wichtig ist ebenfalls eine sofortige Beschriftung der Vakuumbeutel beispielsweise mit einem Etikett zur sofortigen Auszeichnung mit Wildart, Gewicht und Datum.

Vakuumierer in Zerwirkraum vakuumiert Wildbret

16. Wildkühlung

Nicht zu vergessen ist eine hochwertige Wildkühleinrichtung in der Wildkammer, in der das Wildbret in der Decke bis zu einer Woche reifen kann und dadurch schön zart wird. Dies kann eine Wildkühlzelle oder auch ein platzsparender Wildkühlschrank sein.

17. Werkzeug

Eine Grundausstattung an Messern ist unbedingt notwendig. Zusätzliches Werkzeug wie Knochensäge, Rippenzieher, Stechschutzhandschuh, eine leicht zu reinigende Arbeitsschürze etc erleichtern das arbeiten und geben die nötige Sicherheit.

 

Zurück

   
© Landig 1985-2020